Überspringen zu Hauptinhalt
Die Bläserklasse Der Kreuzschule „groovt“ …
Bläserklasse an der Kreuzschule Heek

Die Bläserklasse der Kreuzschule „groovt“ …

Jetzt ist es endlich so weit. Nach einer vierwöchigen Schnupperphase haben sich die Kinder der Bläserklasse für ein Instrument ihrer Wahl entschieden. Auf diesem Instrument (Querflöte, Saxophon, Trompete oder Posaune) bekommen sie während der Schulzeit Instrumentalunterricht von einer Musikpädagogin und drei Musikpädagogen der Musikschule Ahaus. Die Orchesterproben finden auch schon statt.

Die erste Probe: Hektisch und voller Vorfreude packen die Kinder ihre Instrumente aus. Einige Instrumente sind größer als die Kinder, ein schönes Bild. Die Kinder, die kein Blasinstrument lernen, setzen sich an die Keyboards. Sie spielen die Trompetenstimme auf dem Keyboard mit. Alle fangen an, auf ihrem Instrument zu spielen. „Hör mal, was ich schon kann!“ Ich erkläre den Jungmusikerinnen und Jungmusikern den Ablauf einer Orchesterprobe. Erwartungsvolle Augen schauen mich an. Meine Augen sind ebenfalls erwartungsvoll und ich befürchte das Schlimmste!

Dann, der erste gemeinsame Ton…..

Wow, das haut mich glatt um. Nach so kurzer Zeit ein so toller Klangkörper. Dieser Sound macht Spaß. Dieser Spaß zeigt sich auch in den Gesichtern der Kinder. Voller Begeisterung und Stolz zeigen sie, was sie im Instrumentalunterricht gelernt haben. Im Zusammenspiel klingt das noch toller.

Okay, dass nicht jede und jeder sofort am Ende des Stückes aufhört zu spielen, nehme ich gerne in Kauf. Auch, dass der Zug der Posaune in gefährliche Nähe der Querflöten kommt, habe ich im Blick. Dass der Blick nach vorne wichtig ist, sage ich den Kindern in der nächsten Probe.

Kurzum: Ich bin begeistert. Das hätte ich wirklich nicht erwartet. Das Klassenorchester klingt wirklich gut. Am Ende der Probe packen alle ihre Instrumente ein und freuen sich auf die nächste Probe. Auch ich freue mich und bin total gespannt auf die nächste Probe.