Überspringen zu Hauptinhalt
Mitose Stop Motion

Die 9b und die 9c erstellen Stop-Motion Filme im Biologieunterricht

Dass man auch komplexe Lerninhalte veranschaulichen und dabei viel Spaß haben kann, zeigten jetzt die Schüler*innen der Klassen 9b und 9c im Biologieunterricht.

Mit viel Engagement produzierten sie eigene Stop-Motion Filme zum Thema „Mitose“.

Stop-Motion ist eine einfache Animationstechnik, bei der einzelne Bilder aneinandergereiht werden, sodass ein Kurzfilm entsteht.

Die Schüler*innen der 9b und 9c entwickelten zunächst ein Drehbuch, um sich intensiv mit dem Vorgang der Mitose, der die Zellkernteilung beschreibt, zu befassen und um das weitere Vorgehen zu planen.

Anschließend wurde für die Erstellung der Bilder fleißig geknetet, gebastelt und gemalt. Die fertigen Motive wurden ausgelegt, fotografiert und in das „digitale Daumenkino“ eingefügt. Nun fehlte nur noch der Feinschliff: Abspielgeschwindigkeiten wurden angepasst, Musik hinzugefügt. Nach zwei Stunden konnten die Schüler*innen ihre fertigen Filme präsentieren und anhand von Kriterien bewerten.

Bei der abschließenden Reflexion ist sich die Klasse einig: Diese Methode bringt nicht nur Spaß, sie fördert auch das Verständnis und die Behaltensleistung!

Wir wollen Ihnen exemplarisch einige Schülerfilme zeigen:

Nele Schwietering: 

Leonard Große-Böwing: 

 Christo Depenbrock:

 
Pia Wildenhues: