Überspringen zu Hauptinhalt

Mein Praktikum in den USA

Mein Name ist Christopher Depenbrock, ich bin 15 Jahre alt, komme aus Nienborg und bin Zehntklässler an der Kreuzschule.

Am Anfang des Schuljahres müssen alle Schüler im zehnten Jahrgang ein zweiwöchiges Schulpraktikum in einem Unternehmen nach eigener Wahl absolvieren. Es ist eine tolle Gelegenheit, einen besseren Einblick in die heutige Berufswelt zu bekommen. Vor meinem Praktikum erkundigte ich mich bei meiner Lehrkraft, ob es für mich möglich sei, mein Schulpraktikum in den USA absolvieren zu dürfen. Denn die USA sind mein zweites Zuhause. Meine Mutter und zwei Geschwister wohnen in der Stadt Evanston, nördlich der Millionenmetropole Chicago.

Über die Besitzerin meines Betriebes

Nach besonderer Erlaubnis der Schuldirektorin Frau John, durfte ich zwei Wochen an meinem Besuch nach den Sommerferien in Evanston anhängen. Dort absolvierte ich bei der Bekannten Shannon Sudduth mein Praktikum in ihrem neu eröffneten Schokoladenladen. Shannon Sudduth ist die Geschäftsleiterin des Ladens “Noir d´ebene”, ein Schokoladenladen, wo sie hauptsächlich ihre aus Kakaobohnen selbstgemachte Schokolade und Gebäckstücke verkauft. Seit vielen Jahren arbeitete sie an ihrer Marke, und eröffnete ihren ersten Laden im November 2020. Zuvor verkaufte sie ihre Waren in lokalen Kirchen und auf öffentlichen Stadtmärkten. Ihr Ziel war es schon immer, Menschen eine Freude mit ihren Kreationen zu machen, und arbeitet deshalb Tag für Tag hart daran.

Mein Erlebnis

Ich nahm meine Zeit als Praktikant sehr ernst. Zwei Wochen arbeitete ich Montags bis Freitags von 11 bis 19 Uhr. Ich wurde im Bereich Verkauf und Store-Management mit meiner Kollegin Rebecca eingesetzt. Ich kann ehrlich sagen, dass die Arbeit definitiv härter war als gedacht. Einer der großen tagtäglichen Aufgaben war es, von 11 bis 13 Uhr jede Oberfläche in dem Laden reinigen zu müssen, bevor wir Kunden am Nachmittag hinein ließen.

Rebecca und ich verbrachten nebenbei viel Zeit beim Verpacken der Produkte die Shannon in ihrer Chefküche zubereitete. Am besten gefiel mir aber der Kundenservice. Da ich fließend in
Deutsch und in Englisch bin, war die Kommunikation kein Problem. Es war eine äußerst interessante Sache, mit Kunden aus vielen verschiedenen Regionen sprechen und beraten zu dürfen. Am Tag kamen schnell 50 bis 100 Kunden zu Besuch. Dadurch bekam ich wirklich viel Erfahrung in der Branche, und lernte besonders die amerikanische Kultur kennen.

An meinem coolsten Arbeitstag, der auch der letzte war, arbeiteten wir bis spät in die Nacht auf einem Vier-Nächte-Festival namens “Out of Space”. Dort verkauften wir “southern comfort food”, unter anderem Rippchen, american mashed potatoes und frische sweet buns. Es gab auch vegane Optionen. All das wurde selber von Shannon zubereitet. Sie benötigte mehrere Tage für die Zu- und Vorbereitung der Spezialitäten. Wir waren am Festival essenstechnisch so was von der Hit!!! Wir bedienten allein am ersten Abend rund 1.000 Kunden! Shannons ganze Familie war auch vor Ort als Unterstützung. Es war ein grandioser Tag mein Praktikum so zu beenden.

Im Nachhinein waren die zwei Praktikumswochen schnell vorbei. Die zahlreichen Erlebnisse und Dinge die ich lernen durfte, waren unglaublich toll. Der Kreuzschule, sowie Shannon Sudduth bin in äußerst dankbar für die Erlaubnis dieser einmalige Gelegenheit!

Soziale Medien:
Noir d´ebene:
Instagram: @noirdebenechicago
Webseite: www.noirdebene.com

Christopher Depenbrock:
Instagram: @christo.depenbrock